Glas

Auf dieser Seite sollen Sie alles über die bei uns verwendeten Glasarten erfahren:

Fangen wir mit dem Einfachglas an:

Normales Floatglas kommt als Einzelscheibe im Wintergarten nicht mehr vor.

Wird dieses Floatglas gehärtet, so spricht man von ESG, also von Einscheiben-Sicherheitsglas. Dieses ESG wird in den Seitenelemente eines Wintergartens bei Ganzglasschiebetüren und Schiebe-Dreh-Türen verwendet. ESG-Glas hat immer eine geschliffene Kante, so dass Sie diese Elemente gefahrlos bedienen können. ESG-Glas ist härter, hält deswegen mehr Belastung aus, wenn es aber kaputt geht, springt es in tausend Teile (darf daher nicht als Einfachglas im Dach verwendet werden).

Das im Dachbereich verwendete Einfachglas besteht schon aus zwei Scheiben, die mit einer Folie zusammengeklebt sind. Dieses sogenannte Verbund-Sicherheitsglas VSG wird üblicherweise in 8 oder 10 mm Stärke in die Terrassendächer eingebaut.

Sinnvoll ist Einfachglas nur in offenen Terrassendächern oder in gut belüfteten Wintergärten, sogenannten "Glasoasen".

Sobald der Wintergarten aber ein geschlossener Raum wird, kommt es besonders im Dachbereich bei Einfachglas zu Kondensatbildung.

Wir gehen daher einen Schritt weiter. Der kalte Wintergarten hat üblicherweise schon eine Zweischeibenverglasung. In den Seiten zwei Scheiben mit je 4 mm Stärke und einem Scheibenzwischenraum von meist 16 mm. Dieses Isolierglas hat einen u-Wert von 2,7. Also ist seine isolierende Wirkung nicht allzu hoch. Im Dachbereich wird das Sicherheits-Isolierglas weiterhin auf der Innenseite mit VSG verbaut, um Sie bei einem der seltenen Glasbrüchen vor herabfallenden Scherben zu schützen.

Da der kalte Wintergarten für die Überwinterung von subtropischen Pflanzen nicht ausreichend ist, gibt es bei der Fa. Marohl den kalt-plus-Wintergarten. Dieser bekommt, da die Seitenelemente schon eine leichte thermische Trennung haben, bei den Seitengläsern Wärmeschutzgläser. Bei diesen Isoliergläsern wird der Scheibenzwischenraum mit Edelgas gefüllt sowie bei einer Scheibe auf der Innenseite eine Wärmeschutzschicht aufgebracht. Diese Funktionsschicht, in Verbindung mit dem Edelgas Argon senkt den u-Wert der Gläser auf ca. 1,1 w/ m2 k. Da das Dach beim kalt-plus-Wintergarten nach innen aufbauende Sparren und eine thermische Trennung hat, kommt es hier schon bei minimalen Aufwand zu erheblich weniger Problemen mit Kondenswasser.

 

Der klassische Wintergarten, hat nicht wesentlich andere Gläser als der kalt-plus Wintergarten.

Im Dachbereich lassen wir die äußere, mindestens 8 mm starke Scheibe, zusätzlich Härte. Diese ESG auf der Außenseite des Daches kann man dann mit speziellen Beschichtungen zu verschiedenen Sonnenschutzgläser veredeln. Der u-Wert bleibt identisch bei 1,1, dieser Wert für Wärmeschutz ist aber nicht zu verwechseln mit dem g-Wert, der bei Sonnenschutzgläsern den Prozentsatz der einfallenden Energie angibt.

Wenn Sonnenschutzgläser erwünscht sind, oder eine Außenbeschattung nicht möglich ist, wählen wir üblicher Weise ein Sonnenschutzglas (SSG) mit einem g-Wert von ca 25%.

Der Unterschied des klassischen Wintergartens zum KaltPlusWintergarten liegt also nicht in der Verglasung, sondern in der besseren Wärmedämmung der Profile.

Ein besserer U-Wert bei den Gläsern im klassischen Wintergarten macht keinen Sinn, da dieser nicht durchgehend beheizt wird, also auch nicht durchgehend Wärme "geschützt" werden muss.

 

Beim Wohn-Wintergarten kommen die 3-Fach Gläser zum Einsatz. Diese haben einen 30% besseren u-Wert also die Isoliergläser. Je nach Stärke des mit Edelgas gefüllten Scheibenzwischenraumes sinkt der u-Wert auf  0,7 bis 0,5 W/m2K. Diese Scheiben haben dann einen Scheibenaufbau von 4: / 18 / 4 / 18 / :4, wobei die 4 mm die Glasstärke bezeichnet, die 18 mm den Abstand zwischen den Scheiben. Der : Doppelpunkt markiert die Ebene, an der die Scheiben eine Beschichtung haben.

Da Dreifachglas üblicherweise zwei Beschichtungen haben, ist leider eine etwas höhere Spiegelung gegenüber den Zweifachscheiben unvermeidlich. Der Vorteil der Dreifachverglasung liegt in der höheren Oberflächentemperatur der Innenscheibe, was das Raumklima wesentlich verbessert. Nachteilig wirkt sich diese hohe Qualität auf das Phänomen des Beschlagens auf der Außenseite aus. Wie bei der Frontscheibe eines Autos, das Übernacht beschlagen ist, auch schon bei Temperaturen über null Grad auch schon mal vereist ist, kommt es auch beim Wintergarten zu einem Beschlag auf der Außenseite der Scheibe. Dies ist kein Fehler der Scheibe, sondern zeigt, dass von innen wenig Wärme (Energie) an die äußere Scheibe gelangt, und diese dadurch nicht mehr so schnell abtrocknet.

 

Daten der verwendeten Gläser

 

Glasstärke

 

U-Wert

 

g- Wert

 

Lt-Wert

 

Ganzglas-Elemente Seite

 

ESG  6-8 mm

 

5,0

 

85%

 

90%

 

Terrassendächer Dach

 

VSG. 10 mm

 

5,0

 

85%

 

90%

 

Kalt-Wintergarten Seite

 

Isolas 4/16/4

 

2,7

 

85%

 

80%

 

Kalt-Wintergarten Dach

 

Isolier-Sicherheitsglas VSG 8/16/ Floatglas 8 mm

 

2,7

 

80%

 

80%

 

Kalt-Plus-Wintergarten Seite

 

Isoglas 4/15/:4

 

1,3

 

62%

 

80%

 

Kalt-Plus-Wintergarten Dach

 

Isolier-Sicherheitsglas VSG 8/16/ ESG:8 mm

 

1,1

 

62%

 

80%

 

Klassischer Wintergarten Seite

 

Isolierglas 4/16/:4

 

1,1

 

62%

 

80%

 

klassischer Wintergarten Dach

 

Isolier-Sicherheitsglas VSG 8 mm/16/ ESG:8 mm

 

1,1

 

62%

 

80%

 

Wohnwintergarten Seite

 

Meistens 3-fach Isolierglas 4:/16/4/16/:4 

 

0,5-0,7

 

51%

 

72%

 

Wohnwintergarten Dach

 

Meistens Isolierglas wie im klassischen Wintergarten.

Auf Wunsch natürlich auch mit 3-Fach Glas

VSG8:/16/ESG6/18/ESG:8, U = 0,6

 

62%

-----

 

50%

 

80%

----

 

70%

 

Muster der Ornamentgläser von Isolar Glas

 

Bei fast allen Gläser kann man natürlich auch Kombinationen mit Ornamentscheiben oder Strukturgläsern realisieren.

Durch klicken auf das Icon mit den Gläsern sehen Sie das Bild größer.

Genauere Informationen finden Sie auf der Homepage unseres Herstellers: www.glas‑natter.de

 

 

Einbruchschutz: Auch in den Seitenscheiben eines Wintergartens kann man eine Scheibe mit VSG einbauen. Die Folie in einer VSG Scheibe verhindert, dass das Glas mit dem Hammer eingeschlagen werden kann. Natürlich geht bei dieser unsachgemäßen Behandlung die Scheibe kaputt, die Folie aber verklebt die einzelnen Scherben so stark mit einander, dass das Glas im Rahmen bleibt. Diese Verbundscheiben machen aber erst im klassischen Wintergarten und Wohnraum Sinn, da hier die Profile und Verriegelungen einen Schutz gegen Einbruch bieten können.

Erklärungen: Der U-Wert: früher auch k-Wert genannt, bekommt wenn es um Glas geht ein kleines g nachgestellt.
Der Ug-Wert hat die physikalische Einheit Watt pro Quadratmeter und pro Grad Temperaturunterschied. Er beschreibt also, wie viel Wärme (in Watt) der Wintergarten pro Quadratmeter Glas verliert. Da dieser Wert abhängig vom Temperaturunterschied zwischen wohlig warmen Innenraum und klirrender Kälte draußen ist wir der Wert noch damit multipliziert.
Beispiel: Ihr Wintergarten ist 5 m breit und 3 m tief. Das gibt grob gerechnet 30 m² Seitengläsern und 15 m² Dachglas. Nehmen wir an, Sie wollen in Ihrem klassischen Wintergarten abends essen, draußen hat es 6 Grad, innen wollen Sie 21 Grad erreichen. Dann benötigen Sie allein für die Energie die durch die Gläser verloren geht eine Heizung mit einer Leistung von 750 Watt.

Die Rechnung dazu lautet bei einem Glas mit Ug= 1,1:45 m2 Glas. x 1,1 W/m2/K.  x 15 Grad (K) = 750 Watt. Natürlich kommen hier noch die Energieverluste hinzu die über den Boden, die Profile und dem Lüften entstehen. Der g-Wert, der Energieeinlass Wert. Mit dem U-Wert wird erfasst, wie viel Energie verloren geht. Der g-Wert gibt an wie viel Prozent der Sonnenenergie durch die Gläser in den Wintergarten hinein kommt. Ein normales Wärmeschutzglas hat ungefähr einen g-Wert von ca. 60%. Das heißt von aller Energie die von der Sonne zu unserem Wintergarten kommt, schaffen es ca. 60 % in den Wintergarten. Bei 3-Fach Glas sind es nur noch ca. 50%. Aber keine Angst, auch mit diesen ca. 50% wird der Wintergarten schon bei den ersten Sonnenstrahlen im Winter warm.

Der Lt-Wert: Der Lt - Wert gibt nur noch das einfallende sichtbare Licht an. Dieser Lt-Wert ist immer höher als der g-Wert, da Glas mehr UV und Infrarotlicht filtert als sichtbares Licht. Bei den Sonnenschutzgläsern wird diese Eigenschaft noch durch verschiedene Beschichtungen verstärkt. Daher haben Sonnenschutzgläser hinter ihrem Namen immer noch zwei Zahlen stehen. Wir verwenden zum Beispiel im Dachbereich SSG 52/27. Das heißt dieses Sonnenschutzglas lässt 52% des sichtbaren Lichtes (Lt-Wert) und nur noch 27% der Energie in den Wintergarten. Natürlich kann man Gläser mit allen möglichen Funktionen herstellen, einen Überblick verschafft Ihnen vielleicht folgende Produktpalette der Isolar-Gruppe.

Bleibt nur noch zu sagen, Glas ist High-Tec, braucht nur ein Zehntel des Platzes einer Mauer, schafft aber trotzdem fast halb so viel Wärmedämmung. Nur hat man mit lauter Mauern um sich herum nicht gerade das Gefühl im Garten zu sitzen.

zum Seitenanfang